Die Macht der Fluten

Das Gregorius schimmert im Glas in einem kräftig dunklen Kastanienbraun. In der Nase dominieren Kräuter- und Lakritz-Aromen, welche mit reifen Fruchtnoten unterlegt sind. Im Antrunk präsentiert sich ein kräftiger Malzkörper, welcher von Kaffee- und Röstaromen geprägt wird. Honig aus der Region und eine elsässische Weinhefe zaubern ein schönes Süß-Säure-Spiel auf den Gaumen. Leicht bittere Schoko-Aromen begleiten den wärmenden Abgang dieses wuchtigen Trappistenbieres. Tiefgehend – Nachdenklich.
 

Namensgebung

Pater Dr. Gregor Eisvogel führte die Trappisten, die nach dem Ersten Weltkrieg aus ihrem Kloster Ölenberg vertrieben wurden, über die Zwischenstation Banz im Maintal nach Engelszell. Ihn schreckten weder die hohen Kaufkosten, noch der schlechte Bauzustand ab. Er hatte ein beneidenswertes Gottvertrauen. Gegen viele Widerstände erkämpfte P. Gregor Eisvogel die Genehmigung zum Kauf von Engelszell. Am 3. Dezember 1931 erfolgte die Wahl von P. Gregorius Eisvogel zum ersten Abt des Donauklosters der Trappisten. Seine ansteckende Begeisterung, seine Einsatzfreude und Zielstrebigkeit und vor allem sein Gottvertrauen waren maßgeblich, dass das Kloster eine neue Lebenskraft entwickelte.