Neu! Erstes Weißbier aus der Trappistenbrauerei Engelszell 

Bereits 2018 kam der Wunsch nach einer neuen, einer leichten und einer regionalen Biersorte neben den bewährten Sorten Gregorius, Nivard und Benno im Kloster des Stiftes Engelszell auf.
Doch welcher Biertyp sollte es sein? Was sollte das Besondere sein? Auf diese Frage gab es eine einfache Antwort: Lasst uns die Menschen in unserer Umgebung fragen, was sie für ein Bier wollen.
Schon nach kurzer Zeit war klar, dass man gern ein helles Weißbier hätte. In zwei Kleinsuden mit je 30 l tastete man sich in der Stiftsbrauerei an ein neues Rezept heran.
Ende Februar war es dann soweit – das neue Weizen ging in Produktion und konnte Ende März in Falschen abgefüllt werden.
Das Bier besticht durch eine goldgelbe Farbe mit sanfter Trübung und schlankem Körper. In der Nase erkennt man die typischen Fruchtnoten, die zu jedem Weißbier gehören. Dafür ist die Stammwürze von 11,8° Grad Plato und der für Trappistenbiere niedrige Alkoholgehalt von „nur“ 4,9 % Vol.  verantwortlich. Jedoch ist die feinherbe Note durch den Hopfen etwas ausgeprägter als bei den üblichen hellen Weißbieren, und das macht den kleinen, aber feinen Unterschied. Aufgrund der geografischen Nähe zum Hopfenanbaugebiet im Mühlviertel hat man sich dazu entschlossen dem Bier dadurch eine eigene Charakternote zu geben.
Überzeugen Sie sich also selbst vom Geschmack dieser Neuheit aus dem Stift Engelszell.

Das Bier ist ab dem Palmsonntag (14.4.2019) in unserem Klosterladen und im Online-Shop erhältlich.

 

 

Verbrauchsempfehlung für die Biere aus dem Stift Engelszell

Alle im Stift Engelszell produzierten Biere sind unfiltriert und besitzen daher eine natürliche Trübung. Dies erkennt man an dem in der Flasche befindlichen Bodensatz. Anders aber als bei einem Weißbier soll dieser Satz in der Flasche bleiben und nicht mit ausgeschenkt werden. Selbstverständlich besteht überhaupt keine Gefahr für den Konsumenten, sollte dieser mitverzehrt werden, jedoch wird das Aroma und der Geschmack des Bieres dadurch abgestumpft.

Daher empfehlen wir die Biere aus einem Glas zu trinken. Das Einschenken soll langsam und in einem Zug gemacht werden. Wenn man dann einen markanten Anstieg der Trübung des Bieres erkennt, kann das Einschenken beendet werden. Generell empfehlen wir die Biere nicht direkt aus der Flasche zu trinken, da der Kohlensäuregehalt höher als bei einem handelsüblichen Bier ist.

Für die korrekte Lagerung empfehlen wir die Flaschen immer stehend, kühl (8°C – 15°C) und dunkel zu verwahren.